BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Eichenprozessionsspinner

Bekämpfung des Eichenprozessionspinners in diesem Jahr:

Da die Meisen als natürliche Fressfeinde gelten, sind in einem Schulprojekt von der Sekundarschule “An der Marienlinde“ und des Naturgarten e. V. rund 90 Nistkästen erstellt worden, die durch die Stadt Telgte Anfang 2020 in Bereichen der befallenden Eichen aufgehängt werden.

Zusätzlich greift die Stadt Telgte auf den Einsatz eines Biozids durch eine Fachfirma zurück. Nach dem ausreichenden Blattaustrieb werden je nach Ausmaß des Befalls, möglichst viele Bäume behandelt , um die weitere Entwicklung des Eichenprozessionsspinners an den jeweiligen Bäumen zu beenden.

Auf dem verlinkten Meldeformular können die Bürger die Fundstellen benennen oder per Mail an die Stadt Telgte melden. Telefonische Hinweise sollten bei den Meldungen die Ausnahme bleiben, weil der digitale Übermittlungsweg schneller und effektiver im Sinne einer Bekämpfung ist.

Die anschließende Entfernung der Nester durch eine Fachfirma wird nach folgenden Kategorien vorgenommen:

Kategorie 1

Befallende städtische Bäume in Bereichen, in denen mit einem hohen Aufkommen an Fußgängern und Radfahrern zu rechnen ist. ( z. B. Schulhöfe, Kindergärten, Kinderspielplätze, Freibad, Schulwege, Veloroute)

Maßnahme:
Hinweise durch Aufstellen von Hinweisschildern und Entfernen der Nester.

Kategorie 2

Befallende städtische Bäume in Bereichen, in denen mit Fußgängern und Radfahrern zu rechnen ist. (z. B. Dümmertparkanlage, Emsauenweg in der Emsaue, Milter Weg)

Maßnahme:
Hinweise durch Aufstellen von Hinweisschildern, Entfernen der Nester erst dann, wenn durch die Entfernung der Nester aus der Kategorie 1 noch Kapazitäten bestehen. Die Feststellung der Reihenfolge wird nach ihrer Dringlichkeit zum Zeitpunkt der Entfernung festgelegt.

Kategorie 3

Befallende städtische Bäume in Bereichen, in denen mit gelegentlichem Fahrrad- und Fußgängerverkehr zu rechnen ist. Diese Bereiche und Wege werden nicht von vielen Personen genutzt.

Maßnahme:
Hinweise durch Aufstellen von Hinweisschildern.


Es bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen zur Förderung der natürlichen Fressfeinde wie das Aufhängen von Nistkästen die Entwicklung des Eichenprozessionsspinners eindämmt.

Unabhängig davon weiß die Stadt Telgte um die Wichtigkeit zur Reduzierung der Gefahr, die von dem Eichenprozessionsspinner ausgeht. Allerdings muss dabei immer berücksichtig werden, dass diese in einem angemessenen erfolgsversprechendem Verhältnis geschehen muss.

Bei der Entfernung von Nestern in Bäumen privater Gärten steht der Eigentümer selber in der Verantwortung und muss für sich entscheiden, ob die Nester entfernt werden. Bei einer Entscheidung für eine Entfernung, sollte diese allerdings durch eine Fachfirma erfolgen.

Hier können Sie Eichenprozessionsspinner melden!
Anregung/Mangel melden!

Es hilft Ihnen weiter

Eichenprozessionsspinner

Bekämpfung des Eichenprozessionspinners in diesem Jahr:

Da die Meisen als natürliche Fressfeinde gelten, sind in einem Schulprojekt von der Sekundarschule “An der Marienlinde“ und des Naturgarten e. V. rund 90 Nistkästen erstellt worden, die durch die Stadt Telgte Anfang 2020 in Bereichen der befallenden Eichen aufgehängt werden.

Zusätzlich greift die Stadt Telgte auf den Einsatz eines Biozids durch eine Fachfirma zurück. Nach dem ausreichenden Blattaustrieb werden je nach Ausmaß des Befalls, möglichst viele Bäume behandelt , um die weitere Entwicklung des Eichenprozessionsspinners an den jeweiligen Bäumen zu beenden.

Auf dem verlinkten Meldeformular können die Bürger die Fundstellen benennen oder per Mail an die Stadt Telgte melden. Telefonische Hinweise sollten bei den Meldungen die Ausnahme bleiben, weil der digitale Übermittlungsweg schneller und effektiver im Sinne einer Bekämpfung ist.

Die anschließende Entfernung der Nester durch eine Fachfirma wird nach folgenden Kategorien vorgenommen:

Kategorie 1

Befallende städtische Bäume in Bereichen, in denen mit einem hohen Aufkommen an Fußgängern und Radfahrern zu rechnen ist. ( z. B. Schulhöfe, Kindergärten, Kinderspielplätze, Freibad, Schulwege, Veloroute)

Maßnahme:
Hinweise durch Aufstellen von Hinweisschildern und Entfernen der Nester.

Kategorie 2

Befallende städtische Bäume in Bereichen, in denen mit Fußgängern und Radfahrern zu rechnen ist. (z. B. Dümmertparkanlage, Emsauenweg in der Emsaue, Milter Weg)

Maßnahme:
Hinweise durch Aufstellen von Hinweisschildern, Entfernen der Nester erst dann, wenn durch die Entfernung der Nester aus der Kategorie 1 noch Kapazitäten bestehen. Die Feststellung der Reihenfolge wird nach ihrer Dringlichkeit zum Zeitpunkt der Entfernung festgelegt.

Kategorie 3

Befallende städtische Bäume in Bereichen, in denen mit gelegentlichem Fahrrad- und Fußgängerverkehr zu rechnen ist. Diese Bereiche und Wege werden nicht von vielen Personen genutzt.

Maßnahme:
Hinweise durch Aufstellen von Hinweisschildern.


Es bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen zur Förderung der natürlichen Fressfeinde wie das Aufhängen von Nistkästen die Entwicklung des Eichenprozessionsspinners eindämmt.

Unabhängig davon weiß die Stadt Telgte um die Wichtigkeit zur Reduzierung der Gefahr, die von dem Eichenprozessionsspinner ausgeht. Allerdings muss dabei immer berücksichtig werden, dass diese in einem angemessenen erfolgsversprechendem Verhältnis geschehen muss.

Bei der Entfernung von Nestern in Bäumen privater Gärten steht der Eigentümer selber in der Verantwortung und muss für sich entscheiden, ob die Nester entfernt werden. Bei einer Entscheidung für eine Entfernung, sollte diese allerdings durch eine Fachfirma erfolgen.

Hier können Sie Eichenprozessionsspinner melden!
Anregung/Mangel melden!

Raupen, Nester, Beseitigung, Schädlingsbekämpfung, EPS, Eichenprozessionsspinner https://serviceportal.telgte.de:443/dienstleistungen/-/egov-bis-detail/dienstleistung/1447/show